In der Werbung sind keine Don Drapers aus Mad Men mehr gefragt, sondern diejenigen, die Marketing-Analysen für sich zu nutzen wissen.

From Mad Men to Math Men

Big Data statt Big Player

Ich möchte nicht wissen, wie viele Jugendliche sich aufgrund der Serie Mad Men zu einer Karriere in der Werbebranche entschieden haben. Doch der Schein trügt – das Berufsbild hat sich längst gewandelt: Data-Analysten sind gefragt. Nicht so cool, dafür aber hoch effektiv.

Don Draper ist die Hauptfigur der Serie Mad Men. Er wird als cooler Charakter in Szene gesetzt, der rauchende und trinkende Kreative. Sein Job meistert er mit viel Wortgewandheit und Kreativität, die an coolness fast nicht zu überbieten ist – ein Traumjob für viele. Doch hat das etwas mit der Realität zu tun?

Damals

Die Serie spielt in den 1950er Jahren. Das Jobbild ist natürlich überspitz, ging aber lange Zeit tatsächlich in diese Richtung. Der kreative „Superstar“, der mit seiner Idee erfolgreich ist. Und ja, Alkohol wurde auch getrunken. Es war aber nicht alles so positiv, wie es dargestellt wird. Überstunden waren die Regel und diese kreative Arbeit war das Privileg von einigen Wenigen. Generell hatte man bei der Agenturarbeit (vor allem bei den großen Netzwerken) auch nicht viel Arbeitsplatzssicherheit. Wenn ein größerer Kunde absprang, wurde häufig die komplette Abteilung gekündigt, die für die Betreuung zuständig war.

Heute

Das Bild hat sich gewandelt. Der Superstar der Werbung ist nicht mehr der kreative, sondern der kühle Kopf: Mehr als je zuvor sind Analysen und Statistiker in der Werbung gefragt. Marketingentscheidungen sind längst nicht mehr nur Bauchentscheidungen oder Überzeugungsarbeit, sondern basieren auf hochkomplexen Analysen.

Big Data ist nicht nur ein Buzzword, täglich werden von den Usern jeglicher Plattformen unmengen an Daten gesammelt. Die Auswertung dieser Daten liegt in den Händen der Marketing-Analysten. Nicht ganz so cool wie textende Patriarchen, dafür aber umso erfolgreicher.

Morgen

Charakterköpfe werden in der Werbung gebrauch, so war es gestern und so wird es auch morgen sein. Allerdings werden die Marketing-Fachleute erfolgreich sein, die Big Data und Analysen zu nutzen wissen. Eine kreative Idee alleine reicht nicht mehr aus – sie muss durch Zahlen verifiziert werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.