Facebooks Strategien zur Monetarisierung – Google zu kopieren funktioniert nur beschränkt

Facebooks Strategien zur Monetarisierung

Google zu kopieren funktioniert nur beschränkt

Facebook steht im Jahr 2008 vor einem Problem, mit dem jedes Soziale Netzwerk oder Messanger früher oder später zu kämpfen hat:

Wie kann die steigende Anzahl an User in Geld umgesetzt werden?

Das ist nicht neu. Nur wenige Soziale Netzwerke schaffen es wirklich, die große Userbase in Bares umzusetzen. Man bewegt sich hier auf einem schmalen Grat:
Auf der einen Seite muss Geld verdient werden, um zu überleben und die Gesellschafter zu befriedigen. Auf der anderen Seite scheut man sich aber davor, das Netzwerk zu sehr zu kapitalisieren, denn: Die Mitglieder wollen ein reales Abbild der Geschehnisse rund um ihre Freunde und nicht als Werbekontakt missbraucht werden. Für viele ist daher die Zunahme von Werbung in ihrer Timeline gleichbedeutend mit dem schleichenden Untergang des Netzwerks.

Was also tun? Um nicht dem selben Schicksal wie mySpace, meinVZ und Co. zu erliegen orientiert man sich an dem Player, der es geschafft hat: 2008 macht Google schon 21,31 Mrd. USD mit Werbeumsätzen [^1].

Sheryl Sandberg wird also im März diesen Jahres zum Chief Operating Officer von Facebook ernannt [^2]. Die Dame war vorher in ihrer Funktion als Vice President of Global Online Sales and Operations bei Google für nichts geringeres zuständig als das AdWords-Geschäft des Unternehmens.
Die Personalie scheint zu fruchten. Nach einiger Entwicklungszeit präsentiert man Anfang 2012 Facebook Ads, die Google AdWords vom Prinzip und Optik auffallend ähnlich sind.

Das funktioniert, ohne Frage. Facebook macht alleine in 2015 über 3.500 Mio. USD Gewinn [^3] – aber das schafft Google/Alphabet alleine in einem Quartal [^4].
Der Vergleich hinkt natürlich, sind doch die Firmen in Größe und Alter nicht vergleichbar – wohl aber, wenn man ihren Umsatz mit Werbeeinnahmen in den jeweils ersten Jahren sieht:

Die Einnahmen durch den Verkauf von Werbeanzeigen von Google und Facebook, jeweils in den ersten Jahren nach Gründung in Mrd. USD

Die Einnahmen durch den Verkauf von Werbeanzeigen von Google und Facebook, jeweils in den ersten Jahren nach Gründung in Mrd. USD

Während das Wachstum in den ersten beiden Jahren sehr ähnlich ist, zieht Google nach dem vierten Jahr an Facebook vorbei. Das Wachstum ist viel exponentieller, während das soziale Netzwerk sich ehr einer linearen Steigung nähert [^5][^6].

Woran liegt das?

Warum funktioniert das Google-Prinzip nicht mit dem selben Erfolg auch bei Facebook?

Wir müssen uns nur vor Augen halten, in welchem Umfeld wir uns hier bewegen. Wen man bei Google etwas sucht, möchte man auch oft das Gesuchte kaufen. Selten sucht man nach einem Produkt einfach so, selbst wenn man sich nur informieren will ist ein potentieller Kaufwunsch nicht ausgeschlossen. Oft ist Google also direkt der POS. Dinge wie Google Shopping oder Star Rating direkt in der Suche unterstützen den Käufer dabei.

Anders bei Facebook. Die meisten User besuchen die Seite wohl um zu gucken, was es so neues gibt oder um mit Freunden in Kontakt zu bleiben.
Wenn ich gerade die Fotos vom Baby meiner Cousine angucke oder mit einer Freundin chatte kommt mir die Anzeige zum Kauf von Produkt X ehr ungelegen. Wenn ich jedoch sowieso Google besuche um etwas zu kaufen, dann lasse ich mich auch gerne von alternativen Angeboten oder weiteren Produkten überzeugen.

Das Ganze ist nicht nur Theorie, es lässt sich auch belegen. Die durchschnittliche CTR der Google Ads liegen bei 0,40%, Facebook kommt mit seinen Anzeigen auf 0,05% [^7].

Und zukünftig?

Da Facebooks einziges Kapital die User sind, spielt man naturgemäß ein gefährliches Spiel, bewegt man sich doch zur Gewinnmaximierung ständig auf der Grenze der gerade noch ertragbaren Menge an Werbung.

Die Nutzerzahlen stagnieren weitgehend [^8], und Facebook macht immer noch einen beachtlichen Gewinn. Am Ende entscheidet jeder Nutzer für sich, wie wichtig das Netzwerk noch für ihn ist. Für mich ist die Platform inzwischen verzichtbar geworden.

1: http://de.statista.com/statistik/daten/studie/75188/umfrage/werbeumsatz-von-google-seit-2001/
2: https://de.wikipedia.org/wiki/Sheryl_Sandberg
3: http://de.statista.com/statistik/daten/studie/458817/umfrage/gewinn-von-facebook-weltweit/
4: http://de.statista.com/statistik/daten/studie/165338/umfrage/gewinn-von-google-seit-2003/
5: http://de.statista.com/statistik/daten/studie/458825/umfrage/werbeeinnahmen-von-facebook/
6: http://de.statista.com/statistik/daten/studie/75181/umfrage/werbeumsatz-der-google-websites-seit-2001/
7: http://www.inc.com/erik-sherman/ad-campaign-smackdown-facebook-v-google.html
8: http://de.statista.com/statistik/daten/studie/505508/umfrage/aktive-und-passive-nutzer-von-facebook-deutschland/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.